­

Die österreichische Küche

überzeugt in allen Regionen mit vorzüglichen, kulinarischen Köstlichen, die sich bei Weitem nicht nur auf das Wiener Schnitzel reduzieren lassen. Neben den feinen Gastrotempeln genießt der Urlauber auch ländlich-bäuerliche Küche, deftig und fleischhaltig, wobei die Sacher- und Linzertorte, als Nachtisch, jedes österreichische Mahl perfekt macht.
Nostalgie in Stein, Musik in der Luft, inmitten schimmernder Bergspitzen Befragt man Einheimische, was sie an ihrem Land am meisten mögen, kommt eine bunte Palette zusammen: Sie mögen den Wiener Prater und Schloss Schönbrunn, die Basilika Mariazell, die Festung Hohensalzburg über Salzburg, den Großglockner und den Pöstlingberg über Linz.
Aber auch das Naturrefugium von Lobau und die Hainburger Au, ein Donaudelta bei Wien, sowie Kahlenberg und der Wienerwald sind beliebt.
Die Österreicher lieben ihr Riffland, was geografisch betrachtet mit keinem anderen europäischen Land zu vergleichen ist, allerdings weltweit mit den Bahamas, den Malediven und dem Bikini Atoll in der Südsee. Das lässt sich darauf zurückführen, dass es sich allesamt um Riffländer handelt, die lange Zeit vom Meer bedeckt und zum überwiegenden Teil in den Flächen aus Gebirgen bestanden, welche sich nach dem Rückzug des Wassers in den Himmel stemmten. So erklärt sich die Lobeshymne der Österreicher an ihre Berge, vom Arlberg bis zu den Trümmelbacher Wasserfällen und dem Nationalpark Hohen Tauern. Den Zuschlag als Bundesland erhielt Niederösterreich mit der Wachau, dem romantischen Dürnstein und dem imponierenden Kloster Melk.
Ganz nebenbei agieren die Österreicher über die Kunst, denn die Kunstgeschichte Österreichs ist eine stolze Historie mit vielen berühmten Kultstatuetten. Mendelssohn bezeichnete sein Heimatland einst als „Außenseiter mit Weltruhm“. Mit diesem starken Kunstdrang ist das Land gut präpariert für den Tourismus.
Die Österreicher mögen es und ihre Gäste sollen es kennenlernen.­

Teis


­ Jungfraujoch Österreich Berge
Alpen Wiener
Created by www.7sky.de.

Firmen-Einzeltraining, Firmenseminare und firmeninternen Schu

Unsere Einrichtung kann Firmenseminare deutschlandweit kurzfristig organisieren und durchführen, z.B. Firmenschulungen und Sprach-Intensivkurse (Crash-Kurse) in Englisch (u.a. Business English / Wirtschaftsenglisch), Französisch, Spanisch und Russisch in Berlin, Potsdam, Rostock, Schwerin, Bremen, Kiel, Hamburg, Hannover, Chemnitz, Leipzig, Erfurt, Jena, Frankfurt, […]
weiterlesen =>

Profil der Lehrkräfte unseres Lernstudios

Unser Lernstudio beschäftigt zahlreiche fachlich kompetente und hochmotivierte Dozenten, die sowohl effektive Sprachkurse als auch Lehrgänge zur Fortbildung in anderen Fächern, z.B. Mathematik-Nachhilfeunterricht, Nachhilfe in Physik, Chemie, Informatik / EDV, VWL, BWL etc., durchführen. Unsere Dozenten sind zeitlich flexibel und können die einzelnen […]
weiterlesen =>

Reisen
Urlaub erleben Abenteuer und Erholung
reisen + lernen + informieren

Und durch die Stille, lichtgeschmückt, aus wunderbaren Locken ein Engel blickt. Da rauscht der Wald erschrocken, da gehn die Morgenglocken, die Gipfel stehn verzückt. O lichte Augen, ernst und mild, ich kann nicht von euch lassen! Bald wieder wild Stürmt's her von Sorg und Hassen, durch die verworrnen Gassen führ mich, mein göttlich Bild! Bald aber stellte sich die Nothwendigkeit ein, jene heidnischen und nackten Formen zu verlassen, und in den Miniaturen und Mosaiken der byzantinischen Zeit erscheinen die Engel ohne Flügel und in langer Tunica, auch als Boten mit langen Stäben versehen. Waagen, Paris I. Von solchen Ausschweifungen blieb die christliche Kunst fern; doch zeigt sich allerdings bei den bunten, papageifarbigen Engelflügeln mancher sonst sehr frommer Maler, wie zum Beispiel des Fiesole, etwas zu viel Spielerei. Die weissen und weichen Taubenflügel erinnern an den heiligen Geist unter der Gestalt der Taube, wie die schwarzen Flügel der Teufel an den Teufel unter der Gestalt des Raben. Sodann bezeichnete man der Schrift gemäss die drei ersten Engelklassen (Throne, Cherubim, Seraphim) durch Räder, Thierfiguren und vielgeflügelte und vieläugige oder selbst vielköpfige Menschenfiguren, behielt aber für die andern die einfache menschliche Gestalt und nur zwei Flügel bei, die ihnen als den vom Himmel kommenden Boten gebühren. Piper, Myth. So Eyck auf dem Bilde der Verkündigung. 16. Juden und Muhamedaner geben ihren Engeln fabelhaft grosse und mannigfache Flügel. I. Um die vielen Augen der Cherubim natürlich anzubringen, gaben die altdeutschen Maler den Engeln oft Flügel voll Pfauenfedern. Auch in der Fläche des Tals, wo sonst nur Wiesen sind, wird der Wein in solchen eng aneinander stehenden Reihen von Lauben gebaut, dazwischen das türkische Korn, das nun immer höhere Stengel treibt. Von steilen, bis auf eine ziemliche Höhe angebauten Bergen umgeben, ist es gegen Mittag offen, gegen Norden von den Tiroler Bergen ge deckt. Über lange, niedrige Lauben sind die Stöcke gezogen, die blauen Trauben hängen gar zierlich von der Decke herunter und reifen an der Wärme des nahen Bodens. Die Hügel am Fuße der Berge sind mit Wein bebaut. Hier wendet sich die Etsch wieder gegen Mittag. […]
weiterlesen =>

Die fernen Heimathöhen, Das stille, hohe Haus, Der Berg, von dem ich gesehen Jeden Frühling ins Land hinaus, Mutter, Freunde und Brüder, An die ich so oft gedacht, Es grüßt mich alles wieder In stiller Mondesnacht. Quelle: Joseph Freiherr von Eichendorff. Wanderlieder Gedichte 1841 www.zeno.org Hierauf äßen sie eine von der Natur ihnen angezeigte Wurzel, die eine allgemeine Ausleerung bewirke. Es war in der Erntezeit, da alle Leute, jung und alt, draussen waren, um den Gottessegen vom Felde heimzuschaffen. Ich hörte ihn ächzen wie ein Kind und schreien wie einen Verzweifelten. Der alte Bursche hielt auch nicht eher an, als bis er die Hölle erreicht hatte. Die Schwierigkeiten und meine Wünsche wuchsen in gleichem Maße. Man konnte das Instrument nicht fortnehmen, weil das Berühren der Hand den Schlafenden geweckt haben würde. Bei gewissen Vermutungen spitzte sich seine Nase zu, seine Stirn erhellte sich, seine Augen schleuderten Blitze, die alsbald wieder abflauten. Den Rittern liess man nicht bloss die Gerichte, sondern ihre Geschworenengewalt wurde ansehnlich gesteigert teils durch eine verschaerfte Ordnung fuer die den Kaufleuten vor allem wichtige stehende Kommission wegen Erpressungen seitens der Staatsbeamten in den Provinzen, welche Glaucia, wahrscheinlich in diesem Jahr, durchbrachte, teils durch das wohl schon 61 (103) auf Saturninus' Antrag niedergesetzte Spezialgericht ueber die waehrend der kimbrischen Bewegung in Gallien vorgekommenen Unterschlagungen und sonstigen Amtsvergehen. Zum Frommen des hauptstaedtischen Proletariats ferner ward der bisher bei den Getreideverteilungen fuer den roemischen Scheffel zu entrichtende Schleuderpreis von 6 1/3 As herabgesetzt auf eine blosse Rekognitionsgebuehr von /6 As. Indes obwohl man das Buendnis mit den Rittern und dem hauptstaedtischen Proletariat nicht verschmaehte, so ruhte doch die eigentlich zwingende Macht der Verbuendeten wesentlich nicht darauf, sondern auf den entlassenen Soldaten der Marianischen Armee, welche ebendeshalb in den Kolonialgesetzen selbst in so ausschweifender Weise bedacht worden waren. Auch hierin tritt der vorwiegend militaerische Charakter hervor, der hauptsaechlich diesen Revolutionsversuch von dem voraufgehenden unterscheidet. Man ging also ans Werk. Das Getreide- und das Kolonialgesetz stiessen bei der Regierung, wie begreiflich, auf die lebhafteste Gegenwehr. Man bewies im Senat mit schlagenden Zahlen, dass jenes die oeffentlichen Kassen bankrott machen muesse; Saturninus kuemmerte sich nicht darum. Man erwirkte gegen beide Gesetze tribunizische Interzession; Saturninus liess weiterstimmen. […]
weiterlesen =>

Zankst du schon wieder? sprach Hans Lau zu seiner lieben Ehefrau. Versoffner, unverschämter Mann, Geduld, mein Kind, ich zieh' mich an, wo nun schon wieder hin? Zu Weine. Zank' du alleine. Du gehst? Verdammtes Kaffeehaus! Ja! blieb' er nur die Nacht nicht aus. Gott! ich soll so verlassen sein? Wer pocht? Herr Nachbar? nur herein! Mein böser Teufel ist zu Weine: Wir sind alleine. Kaffee erhöht das Risiko für Herzkrankheiten - Kaffee - was ist das eigentlich? Die klassische Zeit für Kaffee und Kuchen ist der Sonntag. Ein Foto von einem Gugelhupf stelle ich Euch auf slowgerman. An unserem großen Frühstücksbuffet finden Sie: Fair Trade-Kaffee von Darboven, der berühmte Andechser-Joghurt, Milch und Müsli, Butter und Käse. Dünne Bäumchen stehen auf der einen Seite des Wegs. Neu die große Brotauswahl; Roggen- und Vollkornbrot, vier verschiedene Brötchen von Laugen- bis Kaisersemmel. Dazu Obstsalat, Eier, Nutella, vier verschiedene Wurstsorten und weil man weiß, dass der Motel One-Gast ein Süßer ist, zum Abschluss: Guglhupf und Plunderteilchen. Er erhob sich beim Eintritte, blieb aber der Sitte gemäß vor seinem Sitze stehen. Mein Gatte blieb derweil auf der Terrasse und hat gelesen. Aber dafür gibt es ja Kaffee und Kuchen am Sonntag. Aber die Tradition von Kaffee und Kuchen gibt es weiterhin. Da ich nicht die dort gewöhnliche Fußbekleidung trug, so konnte ich mich ihrer auch nicht entledigen, sondern schritt, unbekümmert um meine Lederstiefel, über die kostbaren Teppiche und ließ mich an seiner Seite nieder. Die Diener brachten den unvermeidlichen Kaffee und die noch nothwendigeren Pfeifen, und nun konnte das Weitere folgen. Der Fremde in meinem Haus war vermöge seines Bildungsganges in christlichen Schulen den übrigen sabbatianischen Aposteln bei weitem überlegen, wußte dem Blödsinn einen Anstrich von Vernünftigkeit und Weisheit zu geben, blendete dadurch die Befangenen und betörte selbst solche, welche früher dem sabbatianischen Treiben abgeneigt waren. Dieser, ein vermögender und angesehener Mann, ließ es sich viel Geld kosten, um den falschen Propheten und Messias aus Tripolis verbannen zu lassen. […]
weiterlesen =>

Sowohl der individuelle Einzelunterricht als auch die Firmensprachkurse unserer Sprachschule in allen bedeutenden Fremdsprachen können berufsbezogen bzw. branchenspezifisch ausgerichtet werden und z.B. auf folgende Fachgebiete bzw. Branchen spezialisiert sein: Allgemeine Wirtschaftssprache bzw. Geschäftssprache (Schriftwechsel, Verhandlungssprache, Präsentationen etc.) - Bürokommunikation (Geschäftskorrespondenz, Telefonsprache, Protokollführung etc.) - allgemeine Fachsprache Technik - Maschinenbau - Anlagentechnik - Elektrotechnik / Elektronic - IT-Branche / Informatik - Naturwissenschaften (Physik, Chemie, Biologie, Biophysik etc.) - Medizin und Gesundheitswesen - Baugewerbe - Architektur - Bildung und Erziehung - Unternehmensberatung bzw. Wirtschaftsberatung - Einzelhandel - Großhandel - Import / Export - Nahrungsmittelindustrie - Landwirtschaft - Forstwirtschaft - Medien - Steuerberatung - Wirtschaftsprüfung ... […]
weiterlesen =>

Ach, mitten in all dem Jubelgedränge Verbirgt sich die heimliche Klage so leicht! Und wenn ich nicht länger die Träne bezwänge, Wie jetzt mich der bangste Gedanke beschleicht, Wer sieht es, wo Jeder sein Herz verlor? Ich nehme die lachende Maske noch vor. O kämt ihr mir wieder, wie wollt' ich genießen Euch Stunden in schwelgendem Übermut, Wie zärtlich die schlanke Gefährtin umschließen Und küssen die Lippen mit doppelter Glut Und fesseln jedwede versäumte Lust, Mir doppelt der flüchtigen Freude bewußt! Doch was ist gestern und was ist heute? So wie man sich einst im Reigen schwang Und wie man sich vor Jahrhunderten freute, So wird man sich freuen jahrhundertelang. Verwelken die Kränze, bringt neue der Mai; Schwebt, blühende Paare, schwebt selig vorbei! Quelle: Vermischte Gedichte Ausgewählte Gedichte - Hermann von Lingg - 1905 www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH Schließlich hielt er es nicht mehr aus. Er war ein schon ergrauter Soldat; in seinem Gesicht stand geschrieben, daß er log. Aber Tschekunow besorgte mir die ganze Sache. Vor allen Dingen erklärte er mir natürlich, daß er ein Hauptmannssohn sei. Er wollte furchtbar gern als ein Edelmann oder wenigstens als ein Mensch adliger Abstammung erscheinen. Er sprach mich als erster an, fragte mich neugierig aus und erzählte mir recht ausführlich von den äußeren Einrichtungen des Hospitals. Er stand wegen Falschmünzerei vor Gericht und lag schon fast ein Jahr da, obwohl er anscheinend gar nicht krank war; aber er versicherte die Ärzte, daß er das Aneurysma habe. Eine Teekanne hatte mir aber schon Mecki aus dem Zuchthause durch einen der Arrestanten, die im Hospital zu arbeiten hatten, zu schicken versprochen. Er machte mir offenbar deshalb den Hof, weil er mich im Besitze von Geld vermutete. Als er bei mir ein Paket mit Tee und Zucker bemerkte, bot er mir gleich seine Dienste an: er wollte mir eine Teekanne holen und den Tee aufbrühen. […]
weiterlesen =>

Agha, du hast gesagt: Du liebst mich und seist mein Freund, und dennoch glaubst du, daß ich mein Wort so schlecht halte? Ich mußte ja so thun, als ob es für mich wäre! So thun? Er starrte mich wie versteinert an. So thun? rief Mersinah. Aber ihr kam das Verständnis schneller. Warum mußtest du so thun? Rede weiter, Emir! Das habe ich ja dem Agha bereits erklärt Effendi, rief sie, erkläre diesem Agha der Arnauten nichts mehr, denn er wird es nie verstehen! Sage es lieber mir! Wenn ich für den Agha Geld gefordert hätte, so wäre der Mutesselim sein Feind geworden Das ist richtig, Effendi, fiel sie eilig ein. Ja, es wäre noch schlimmeres geschehen, denn nach deiner Abreise hätten wir das Geld wieder hergeben müssen. So dachte ich auch, und daher that ich, als ob ich das Geld für mich verlangte. Und es war wohl nicht für dich? Oh, sage es schnell! Die edle Myrte zitterte an ihrem Zauber der Vor- und Nachteile. Der Gips sieht immer dagegen kreidenhaft und tot. Neue Bäume rauschen an der Straße Mit der Blätterlungen scheuer Masse. Anderwärts muß der Stiefsohn als wilder Walrabe umfliegen und erhält durch ein ähnliches Opfer seine rechte Gestalt zurück. Ferner verfügt jeder Lindwurm über eine Odemwaffe und einen giftigen Angriff, wobei die Einzelheiten hierbei von Art zu Art variieren. Rascher Entschluß, furchtloses Standhalten und Zugreifen, hebt den Zauber des bösen, verwünschenden Wortes. Quellen hattest du ihm, hattest dem FlüchtigenKühle Schatten geschenkt, und die Gestade sahnAll' ihm nach, und es bebteAus den Wellen ihr lieblich Bild. Die Braut muss den Zauber brechen und den Helden durch Liebe und Standhaftigkeit erlösen. Schau! Pönitz hatte noch 800, ich 1600 Kronen zu fordern, nur Betz war vorsichtig genug gewesen, seinen Beruf erst nach erfolgter Zahlung des Honorars auszuüben. Sieh, ein Glühwurm mit dem Lichtgesicht Schwärmt dort ohn' Gewicht an der dunkeln Straße. es reihen sich, wie Jahresringe, Stolz die Ketten vieler Wunderdinge, Erde wird zu Holz und Holz zu Erde. Die Vermischung von Drachen und Menschen tritt in osteuropäischen Märchen häufiger auf: der slawische Drache ist zuweilen ein halbmenschlicher Held, der reiten kann und mit ritterlichen Waffen kämpft, und der nur noch durch seine Flügel als Drache erkennbar ist. […]
weiterlesen =>

Golfurlaub - Aktivurlaub, das Internetmagazin mit tollen Reise- und Ausflugsangeboten, Informationen für Exkursionen und Erholung in Europa, Asien und Amerika, günstige Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Zimmer buchen. Preiswert übernachten mit unseren Empfehlungen. Berichte, die Ihren Urlaub zu einem faszinierenden Erlebnis mit Spaß und Erholung machen. Genießen Sie die zahlreichen touristischen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.

Created by www.7sky.de.
Created by www.7sky.de.
© 2018 Internetagentur www.7sky.de