Ein Jahr mit Wandel und Kontinuität in Sachsen 1835

Thronwechsel und die Aufrechterhaltung der Verfassung

Der Beginn des Jahres 1835 brachte eine bedeutsame Veränderung für das Königreich Sachsen mit sich. König Friedrich August I. verstarb, und sein Bruder Johann übernahm die Regentschaft am 10. August. Die Bürger Sachsens blickten gespannt auf die kommenden Entwicklungen und hofften auf die Aufrechterhaltung der Verfassung.

Ein außerordentlicher Landtag und Versprechen für die Verfassung

Am 11. August, nur einen Tag nach seinem Amtsantritt, sicherte Johann in einer Urkunde die Fortführung der Verfassung zu. Dieses Versprechen beruhigte die Gemüter und schuf eine gewisse Stabilität in einer Zeit des Umbruchs.

Ein unverändertes Ministerium

Trotz des Thronwechsels blieb das Ministerium unverändert. Diese Kontinuität trug dazu bei, die Übergangszeit zu erleichtern und den Menschen Sicherheit zu geben.

Ein außerordentlicher Landtag und wichtige Angelegenheiten

Am 10. Oktober trat ein außerordentlicher Landtag zusammen, der sich mit verschiedenen wichtigen Angelegenheiten befasste. Hier wurde das Organisationsgesetz verabschiedet, das die grundherrliche Gerichtsbarkeit abschaffte und das Amt des Friedensrichters einführte. Auch die Strafprozessordnung, das Zivilgesetzbuch und das Militärstrafgesetzbuch wurden erörtert und beschlossen. Gesetze zur Entschädigung für Eisenbahn- und Telegraphenanlagen, zur Bekämpfung von Diebstählen und zur Herstellung der Zittau-Reichenberger Bahn wurden verabschiedet.

Veränderungen im Zivil- und Militärwesen

Der außerordentliche Landtag brachte auch Veränderungen im Zivil- und Militärwesen. Die königliche Zivilliste wurde erhöht, und die Prügelstrafe für Polizeivergehen wurde wieder eingeführt.

Neue Wege im Bildungssystem

Im Bereich des Bildungswesens wurden ebenfalls einschneidende Maßnahmen ergriffen. Die Wiedereinführung der Katechismusexamina für konfirmierte Jugendliche wurde angeordnet, und rationalistische Predigtbücher und Lehrbücher wurden aus Kirchen und Schulen verbannt. Lehrern wurde der Besuch allgemeiner Lehrerversammlungen untersagt.

Gesetzgebung für Eisenbahnen und Finanzen

Die Eisenbahn spielte eine wichtige Rolle in den Veränderungen jener Zeit. Die Generalversammlung der Aktionäre lehnte die Abtretung der Leipzig-Dresdner Bahn an den Staat ab, was die Frage der Eisenbahninfrastruktur weiterhin in den Mittelpunkt der Diskussion rückte.

Ein ordentlicher Landtag im Jahr 1835 und der Bahnbau

Der ordentliche Landtag im Jahr 1835 setzte die Diskussion über den Bahnbau fort. Die Kammern genehmigten den Chemnitz-Zwickauer und den Zwickau-Schwarzenberger Bahnbau. Zusätzlich wurde die Verwandlung der Eisenbahnschuld in eine dreiprozentige Rente beschlossen. Ein Gesetz zur Entschädigung von Geistlichen, Lehrern und Kirchendienern in Höhe von 20.000 Talern aufgrund von Verlusten durch die Ablösung wurde verabschiedet. Die Aktionäre der Leipzig-Weißenfelser Bahn erhielten eine Stimme im ordentlichen Landtag, der am 5. Januar 1835 begann.

Ausblick auf eine Veränderung und Reformen

Das Jahr 1835 brachte Sachsen weitreichende Veränderungen und Reformen. Die Aufrechterhaltung der Verfassung und die Fortführung der Veränderungen versprachen eine vielversprechende Zukunft. Der Weg in die Moderne war eingeschlagen, und die sächsische Gesellschaft befand sich im Wandel.

Ein Abschluss und ein Ausblick

Der außerordentliche Landtag im Dezember 1835 beendete eine aufregende Zeit des Wandels. Die Sitzungen der Kammern wurden abgekürzt, und verschiedene Gesetzentwürfe passierten die ständische Zustimmung. Die politische und gesellschaftliche Landschaft Sachsens hatte sich verändert, und die Menschen blickten gespannt auf die kommenden Jahre.

Das Erbe von 1835

Das Jahr 1835 hinterließ ein bedeutendes Erbe für Sachsen. Die Verfassung blieb erhalten, Veränderungen wurden eingeleitet, und die Eisenbahn spielte eine wichtige Rolle in der modernen Entwicklung des Landes. Die Menschen Sachsens hatten in dieser Zeit des Wandels ihre Stärke und ihren Zusammenhalt gezeigt und schauten nun hoffnungsvoll in die Zukunft.

Die Zukunft im Blick

Der Landtag strebte auch eine effizientere Arbeitsweise an, indem er kürzere Sitzungsdauern forderte. Ein Gesetzentwurf zur Berichtigung von Wasserläufen und zur Durchführung von Entwässerungs- und Bewässerungsanlagen wurde ebenfalls zur ständischen Zustimmung vorgelegt. Das Jahr 1835 war zweifellos ein Jahr des Wandels und der politischen Aktivitäten in Sachsen. Es zeigte, dass Veränderungen in vielen Bereichen im Gange waren und die Zukunft des Landes geprägt wurde. Die Geschichte von Sachsen im Jahr 1835 ist geprägt von politischen Umwälzungen, Gesetzgebungsarbeit und Veränderungen im Bildungsbereich. Dieser Artikel beleuchtet die bedeutendsten Ereignisse dieses Jahres und zeigt, wie sie die Zukunft des Landes geprägt haben.


Mit herzlichem Dank von den historischen Wurzeln bis zu zukünftigen Horizonten,
Ihr Chronist der sächsischen Geschichte und Wegweiser durch die alten Zeiten.

*Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen mehr als 100 Jahre, durch den ersten und zweiten Weltkrieg, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.

Quellenangaben:
Inspiriert von den Annalen Sachsens
Pierer's Universal-Lexikon 1862
Meyers Konversations-Lexikon 3. Auflage 1874 - 1884
Wikipedia – Die freie Enzyklopädie

uwR5

weiterlesen =>

Aufrechthaltung Verfassung
Created by www.7sky.de.

Brot und ein Krug Wein

Kurzerhand ging Merian zu einem Waffenhändler nicht weit von dem wo er den Jagdbogen erstanden hatte und kaufte eine sehr teuern aber auch hochwertigen Bogen aus Buchenholz. Er maß zwölfeinhalb Zoll und lag sehr geschmeidig in der Hand. der Griff war diesmal sogar mit kleinen Silberplättchen die ein Auge formten versehen. Jetzt war zwar fast sein gesamtes Geld […]
weiterlesen =>

warmgewalzte U-Profile, Verkauf, Kauf, Rückkauf sowie Miete

Abmessungen und statische Werte für warmgewalzte U-Profile für Unternehmungen des Spezialtiefbaues in Kooperation mit weiteren Partnerunternehmen für Komplettlösung zur Lieferung verschiedenartiger Baueinheiten. Selige enthalten Spundwände, U-Profile, Larssen-Profile, L-, VL-, AU-, PU-, GU-, EU-Profile, Z- Profile, EZ-, AZ-Profile und andere Profile in EB u. […]
weiterlesen =>

Sehnsucht erwacht in schimmernder Nacht

Das Leben flicht Dann in der Ferne Den bräutlichen Kranz, Entzündet die Lieder, Erleuchtet den Tanz. Die reizenden Glieder Umhüllt ein Gewand, Durchsichtig gewebet. Das Leben erhebet, Zum Himmel gewandt, Den Busen, und strebet Sich wieder zu finden. Die Sehnsucht erwacht In schimmernder Nacht. Auf der Vorzeit sagenbegrüntem Blachfeld, Wie des Kriegsmanns, der […]
weiterlesen =>

Gefecht mit malaiischen Seeräubern im ostindischen Archipel

An langen Winterabenden die Nachbarn zusammen, rauchen ihre Pfeife oder Zigarre, trinken ein Glas steifen Grog, erzählen von Konstantinopel, wo er in diesem Jahr gewesen, und schildert die Reize der Gegend in lebendigen Farben; der andere beschreibt einen gefahrvollen Kampf mit einem riesigen Eisbären bei Spitzbergen, worauf der dritte ein kleines Gefecht preisgibt, […]
weiterlesen =>

Chosch geldin-sen, effendi sei willkommen, Herr!

antwortete Ali. Welcher Wunsch führt dich zu mir? Der Wunsch meiner Krieger, welche kein Brot zu essen haben. Das war ohne alle Einleitung gesprochen. Ali lächelte leise. Ich mußte das erwarten. Aber hast du dir gemerkt, daß ich Brot nur gegen Waffen verkaufe? So sagtest du; aber du wirst dennoch Geld nehmen! Was der Bey der Dschesidi sagt, das weiß er auch […]
weiterlesen =>

Ballonfahren und andere Dinge, Geschichte der Ballons

Bei schönem Wetter konnte man am 9. September 2006 mehrere Heißluftballons am Himmel über Dresden beobachten. Der Ballon wird mit erhitzter Luft gefüllt, so dass sein Gesamtgewicht, bestehend aus Nutzlast, Hülle, Füllung geringer ist als das Gewicht der Luft, die der Ballon verdrängt und durch den statischen Auftrieb getragen wird. Ein Pionier der […]
weiterlesen =>

Widmung der Narrheit zum dauernden Gedächtnis

Nicht daß du mich liebst und mich verstehst daß du wie ein Negerknabe abends für mich betteln gehst, sei zum dauernden Gedächtnis ihnen hinters Ohr gerieben und als erster Reim hierher geschrieben. Klage nicht, wenn auch die Seele duldet, Klage nicht, dir ist ein Trost bereit: Was du leidest, litt ich unverschuldet, Und Colombo nannte mich die Zeit. Ich zuerst […]
weiterlesen =>

Frauenfuß

Ein warmer Schein kommt von Südosten hergeflossen, so daß der Schnee am Dünenhange leicht errötet. Und da . . . im unberührten Weiß vor mir erblick' ich eine Fußspur . . . Die Spur eines nackten Menschenfußes. Schmal und zierlich nur: ein Frauenfuß. Ein Schaudern fliegt mir durch den warmen Leib - mich friert bis in das Mark. Wo kommst du her? - Wohin bist du […]
weiterlesen =>

Na, damit können wir

jetzt keine Zeit verlieren, Huck, jetzt müssen wir tüchtig an die Arbeit. Was ist denn ein Feld zum Beispiel und ein Querbalken und ein Andreaskreuz. Ach, plag' mich doch nicht! Ein Feld - na, ein Feld ist - wart', ich will's ihm schon zeigen, wenn er dran kommt. Aber mir könntest du's doch vorher sagen, Tom, nicht? Was ist ein Querbalken? Ja, was weiß ich? - aber […]
weiterlesen =>

Wolken ziehn wie schwere Träume

Zwielicht - Dämmrung will die Flügel spreiten, schaurig rühren sich die Bäume, Wolken ziehn wie schwere Träume, was will dieses Graun bedeuten? Hast ein Reh du, lieb vor andern, laß es nicht alleine grasen, Jäger ziehn im Wald und blasen, Stimmen hin und wieder wandern. Hast du einen Freund hienieden, trau ihm nicht zu dieser Stunde, freundlich wohl mit Aug und […]
weiterlesen =>

Nach Stralsund, vom Erdöl zur Windkraft

Ich kann Windenergie an der Straße finden! Jawohl, Windkraftanlagen kannst du bauen, mein Ich; gestatte mir nur zum Wegweiser Stralsund, die Ausfahrt zu kennen! Du rühmst die Erdölstraße und lobst das Gewerbegebiet und brüstest dich, stets ist die Altstadt fertig, dich mein Ich zu nennen. Du hast schon viel, schon viel gekonnt, der Turm ist es doch, sah ich […]
weiterlesen =>

Frühstückszeit, Kaffee, conservirtes Fleisch und Wildpret

Es ist Frühstückszeit, meldete Joe; wir müssen schon mit Kaffee und conservirtem Fleisch vorlieb nehmen, bis Herr Kennedy Gelegenheit gefunden hat, uns mit einem guten Stück Wildpret zu versorgen. Die Ueberlieferung berichtet, daß dieser Berg erzittert, sobald ein Muselmann ihn betritt. Übrigens sind die Unfälle auf Luftreisen immer durch Unvorsichtigkeit oder […]
weiterlesen =>

An meine Mutter

Ein Maitag war's, doch trüb und tot, Schwer auf den Ländern lag die Not, Auf allen Völkern lag ein Kummer, Da schlossest, treue Mutter, du Die sorgemüden Augen zu Zum langen, sorgelosen Schlummer. Um dein so ernstes Angesicht Wie Glorie schien das bleiche Licht Der schwarzumflorten Trauerkerzen. Wie schön du warst, wie trüb der Tag! Des Frühlings erste Blume […]
weiterlesen =>

Seele, die dich liebt, die Eine

Schad' um das schöne grüne Band, Daß es verbleicht hier an der Wand, Ich hab' das Grün so gern!« So sprachst du, Liebchen, heut' zu mir; Gleich knüpf' ich's ab und send' es dir: Nun hab' das Grüne gern! Ist auch dein ganzer Liebster weiß, Soll Grün doch haben seinen Preis, Und ich auch hab' es gern. Weil unsre Lieb' ist immergrün, Weil grün der […]
weiterlesen =>

Reisen
Urlaub erleben Abenteuer und Erholung
reisen + lernen + informieren

Das Samenstreuen ist eine uralte Praktik, die in vielen Ländern der Welt noch heute praktiziert wird. In Japan, den USA, Indien, Kroatien, Serbien, Bosnien und Herzegowina und Deutschland gibt es Initiativen und Organisationen, die die Menschen dazu ermutigen, Samen von einheimischen Pflanzen zu verteilen und so die Artenvielfalt und das Ökosystem auf einer magische Wanderung in Loschwitz oder Dresden zu schützen. Das Samenstreuen kann dazu beitragen, das natürliche Gleichgewicht zu stärken, die Umweltverschmutzung zu reduzieren und den Klimawandel zu bekämpfen. Es kann auch zu einem Gemeinschaftsprojekt werden, bei dem die Menschen zusammenkommen, um die Natur in ihrer Umgebung zu schützen und zu verbessern. Das Samenstreuen ist ein kleiner Schritt für den Menschen, aber ein großer Schritt für die Natur. Wenn Sie die Natur lieben und ihr etwas zurückgeben möchten, sollten Sie das Samenstreuen ausprobieren. Es ist eine großartige Möglichkeit, Ihre Verantwortung für die Natur zu übernehmen und gemeinsam mit anderen, zwischen Hundekotbeuteln und Abstraktem Obst, etwas Gutes zu tun. Die Kunst des Samenstreuens ist nicht nur ein simples Vorgehen, sondern ein heiliges Ritual, das die Natur und ihre Kräfte ehrt. Sie symbolisiert das Vertrauen in die Schöpfung und die Fähigkeit, sich ihr anzupassen, um Harmonie und Gleichgewicht zu schaffen. In Japan, den USA, Indien, Kroatien, Serbien, Bosnien und Herzegowina sowie in Deutschland haben sich Menschen zusammengetan, um durch das Samenstreuen ihre Liebe und ihren Respekt für die Natur zu zeigen. Sie sehen sich als Hüter der Schöpfung und haben erkannt, dass sie Verantwortung für die Bewahrung und Wiederherstellung der Artenvielfalt tragen. Jeder Samen, der in die Erde gelegt wird, ist wie ein Funken, der eine Kette von Ereignissen in Gang setzt. Aus ihm wächst ein kleines Pflänzchen, das sich zu einer großen Pflanze entwickelt, die Insekten und Tiere anlockt und das ökologische Gleichgewicht stärkt. Aus einem einzigen Samen können ganze Wälder und blühende Landschaften entstehen. […]
weiterlesen =>

Welche Person böte für Dich nun den Arm sowie hieße dich tausendmal existieren im Übrigen wiegte morgen eng obendrein gütig In Nachtruhe dich ein? Zumal welche Person, seines Glücksgefühls gewahr, Wer gäbe, beglückt mit Bezug auf du, Dir seine hochklopfende Brust Als Kissen hierfür? Gedenkst du bisher sein, mein Kind, Des Ärmsten, welcher gerade bloß hinrast in Wetterlage ja sogar Luftzug, Gedenkst du bis jetzt das Meine? der tiefere Sinn: Erste Zuneigung erwählte Romanzen - Hermann vonseiten Lingg - 1905 Netz In dem schwarzen Wettermantel, der von Berg zu Berg sich dehnt,Steht des Todes blasser Engel auf sein Flammenschwert gelehnt,Seines glühnden Blickes Pfeile schleudernd auf Sankt Peters Dom,Mit des Donners Warnungsstimme schreckend das entsetzte Rom. Flammenpfeil auf Flammenpfeile zucken nach dem stolzen Turm:Wo die Größe Rache heischet, Hoheit als Verbrechen gilt,Schirmen vor der bösen Geister Wüten weder Kreuz noch Bild. Wie vorm blanken Henkersschwerte Sünder auf dem Hochgericht,So erbleichen Marmorsäulen bei der Blitze falbem Licht. Sprühnde Feuerschlangen züngeln mordbegierig durch die Nacht,Und die grauen Mauern wanken vorm Gebrüll der Geisterschlacht. Von der Zinne des Palastes stürzt der Blitz den Heidengott,Schleudert dann den Kirchenheilgen hinterdrein mit wildem Spott,Schmilzt das Schwert des ehrnen Engels, der das Kaisergrab bewacht Die Girandola der Hölle lodert auf in dieser Nacht. Aber da kam er doch eines Tages dahergebraust, wie das böse Wetter, der Letzte der schlimmen Familie Da drüben blieb kein Stein auf dem andern und kein Grashälmchen durfte mehr wachsen, wie es wollte. Daß ich aber meine gehörige Portion Aerger von der neuen Nachbarschaft haben würde, das sagte ich mir alle Tage, und da kams auch richtig Kommt da auf einmal ein Commissionär zu mir und fragt im Auftrag des jungen Herrn da drüben, ob ich ihm nicht Haus und Garten käuflich überlassen wolle. Da hab ich aber geantwortet, wie mir ums Herz war, und der Herr Commissionär war schneller draußen vor der Thür, als er hereingekommen ist. […]
weiterlesen =>

Ich selbst habe gesehen, wie zwei oder drei Kandidaten ein Glied brachen. Bei weitem größer ist jedoch die Gefahr, wenn die Minister selbst Befehl erhalten, ihre Geschicklichkeit zu zeigen; da sie nämlich miteinander wetteifern, strengen strengen sie sich so heftig an, daß fast jeder einmal, mehrere aber zwei-, dreimal zu Falle gekommen sind. Man hat mir die Versicherung gegeben, Flimnap würde zwei oder drei Jahre vor meiner Ankunft unfehlbar den den Hals gebrochen haben, hätte nicht ein Kissen des Kaisers, das zufälligerweise auf dem Boden lag, die Heftigkeit seines Falles gemildert. Er sagte, wenn ich kein so Dummkopf wäre und ein Buch gelesen hätte, das ›Domkuischote‹ oder wie er's nannte, hieß, so wüßte ich warum, ohne ihn zu fragen. Ein zweiter Zeitvertreib findet allein in Gegenwart des Kaisers, der Kaiserin und des Premierministers statt. Der Kaiser legt drei feine seidene Fäden von drei Zoll Länge auf den Tisch, Tisch, der eine ist blau, der andere rot, der dritte grün. Diese Fäden werden denjenigen als Belohnung bestimmt, die der Kaiser durch eine besondere Gunstbezeigung auszeichnen will. Die Zeremonie wird in Seiner Majestät großem Staatszimmer ausgeführt, wo die Kandidaten eine Probe ihrer Geschicklichkeit ablegen müssen, die von der eben erwähnten sehr verschieden und von so besonderer Art ist, daß ich nie etwas Ähnliches in der Alten oder Neuen Welt Welt angetroffen habe. Der Kaiser hält hält einen Stock horizontal in der Hand. Er sagte, es sei alles nur Zauberei gewesen. Es wären hunderte von Soldaten und Elefanten und Schätze dort gewesen, aber wir hätten mächtige Feinde, Zauberer, die uns zum Trotz alles in eine Kleinkinder-Sonntagsschule verwandelt hätten. Die Kandidaten treten einer nach dem anderen vor diesen hin und springen mehreremal vorwärts und rückwärts darüber weg oder kriechen darunter durch, je nachdem der Stock erhoben oder gesenkt wird. Der Bruder ermahnte den Sohn seines Freundes, warnte, drohte; umsonst, Cr. trotzte, seiner Unschuld sich bewußt; und es geschah, was bei gelassener Behandlung zu vermeiden war. […]
weiterlesen =>

Er schloß die Thüre auf und ich machte mich davon, hinunter an's Flußufer. Ich sah Baumäste und Holzstücke im Wasser treiben und wußte, daß es nun im Steigen begriffen. Das waren schöne Zeiten in der Stadt, wenn der Fluß stieg. Da kamen oft große Stücke Holz, manchmal ganze Baumstämme daher geschwommen, oft fünf, sechs auf einmal, oft noch mehr und man brauchte sie nur heraus zu fischen und auf dem Holzplatz oder in der Sägemühle zu verkaufen. Das war ein einträgliches Geschäft. Dann legte er sich hin und schlief weiter. Aber was er gesagt, hatte mich gerade auf das gebracht, was ich suchte und nun wußte ich, wie ich's anzustellen habe, daß Keiner mir nachsetze. Und weilen gleich damalen in besagter Stadt der Jahrmarkt gehalten wurde, so hat ihn der Vorwitz, gekitzlet, solchen Jahrmarkt zu sehen, jedoch mit kräftigem Vorsatz, sich ganz behutsam zu halten, sogar nicht den geringsten Strohhalm zu entfremden. Antigonos lehnte es ab, über diese Forderungen für sich zu entscheiden, und verwies die Anträge an Antipatros; er mochte hoffen, daß die längere Belagerung den eng Eingeschlossenen eher mürbe machen werde, als die Antwort aus Pella eintreffen könne. Als er mit Antigonos aus dem Zelt trat, war der Andrang von allen Seiten so groß, das Rufen und Schreien so zweideutig, daß Antigonos in der Besorgnis, es werde dem Eumenes Gewalt geschehen, erst den Soldaten zurief, zurückzutreten, und auf einige, die zu nahe kamen, Steine warf, da aber auch das nichts half und das Herandrängen drohender wurde, Eumenes mit seinen Armen umfaßte, seine Trabanten eine Gasse machen ließ und so endlich Eumenes ins Freie brachte. Indessen hatten sich die Makedonen, als sich die Kunde verbreitete, Eumenes sei im Lager, vor dem Zelt des Feldherrn in dichten Haufen versammelt, voll Begier, den berühmten Kardianer zu sehen; denn seit seinem Siege über Krateros war von keinem der Großen so viel Gutes und Böses gesagt worden wie von ihm, und die Begebenheiten des letzten Jahres hatten die Wucht dieses einen Mannes nur noch fühlbarer gemacht. […]
weiterlesen =>

Kennst du noch das alte Liedchen Von der Schlang' im Paradies, Die durch schlimme Apfelgabe Unsern Ahn ins Elend stieß? Alles Unheil brachten Äpfel! Eva bracht damit den Tod, Eris brachte Trojas Flammen, Du brachtst beides, Flamm' und Tod. Quelle: Heinrich Heine Lieder Junge Leiden - 1817-1821 Buch der Lieder Hamburg 1827 www.zeno.org Nach dieser Feierlichkeit wurden die Tafeln geordnet, wo das Ganze einem wohlversorgten Lustlager glich, und wo Tausende ihre Pokale auf ein noch recht langes Leben des geliebten Königs erhoben und leerten. Herrliche Toaste wurden durch den Hofrat Böttger und andere ausgebracht. Nachmittags gegen 4 Uhr stellten sich die Greise nochmals vor das Bild des Königs, und nachdem der Schullehrer Hapatzky aus Oberlichtenau eine Rede gesprochen hatte, stimmten die Greise das Lied an: Nun danket alle Gott! In der neuen Verfassung des Irak wurde der Status der Region anerkannt und ihr volle Souveränität zugesichert. Das Musikchor fiel mit ein, sowie tief ergriffen die ganze Umgebung. Nachdem die Sonne sich geneigt und auch den Berg nebst seinem Festvereine in Dunkel gehüllt hatte, wurde durch fünf Kanonensalven der Anfang eines Feuerwerks verkündet, bei dessen Beschluß über einem in Blau brennenden Vivat des teuren Königs Name flammte. Beide Vereine schlossen sich im Februar 1837 zusammen, ab März 1837 führten sie den gemeinsamen Namen Königlich Sächsischer Altertumsverein. Hierauf folgte im Saale ein glänzender Ball, und auch im Waldhäuschen bewegten sich fröhliche Tänzer. Den ganzen Berg beleuchtete bis zur Dämmerung des nächsten Morgens ein brennender Holzstoß, und nah und fern brannten zugleich auf Sachsens Höhen himmelansteigende Opferflammen. Dein Blick in mich Kann die Dinge sehen, die uns vereinen Oh, vielleicht sind sie ja diesmal, was sie scheinen. Prinz Johann führte den Vorsitz bis 1855, dann folgte ihm Prinz Georg, bis auch dieser 1902 König wurde. Auf Briefs Ansuchen, bei der Schlichtung zu helfen, beenden Masculimus und Femitron den Krieg und vereinen sich zu einem Geist, um in dieser Form die Menschheit zu vernichten. […]
weiterlesen =>

Einsam verzehrt von Lieb' und Sehnen, erschien' mir nächtlich jeder Tag; ich folgte nur mit heißen Thränen dem wilden Lauf des Lebens nach. Ich fände Unruh im Getümmel, und hoffnungslosen Gram zu Haus. Wer hielte ohne Freund im Himmel, wer hielte da auf Erden aus? Ich weis nicht ob ich meinen Freund auf dieser Entdeckungsfahrt noch liebe. Mit der geliebten "Nixe" bereiste der Erzherzog jahrzehntelang das Mittelmeer, meist in Begleitung einer Entourage von etwa 20 Personen, weiters Hunden, Katzen, Vögeln, Affen und allerlei anderem Getier, so dass seine Zeitgenossen das Schiff als Arche Noah bezeichneten. Verständlicherweise erregte die bunt zusammengewürfelte Reisegesellschaft des Erzherzogs stets großes Aufsehen in den Häfen. Neben der Schiffahrt galt sein besonderes Interesse der wissenschaftlichen Erforschung unbeachteter Inseln und Küstenstriche. Zu diesem Zweck hatte er eigens einen etwa 100 Seiten umfassenden Fragebogen mit der Bezeichnung Tabulae Ludovicianae entworfen, den er bei der Ankunft im jeweiligen Zielgebiet gebildeten ortsansässigen Personen, wie etwa dem Bürgermeister, Arzt, Lehrer, Richter und Pfarrer, übergab. Die Befragten sollten möglichst viele und genaue Daten über ihre Arbeits- und Wissensgebiete zu sammeln, die er danach gemeinsam mit seinen Mitarbeitern auswertete. Ludwig Salvator begab sich in Begleitung seines mallorquinischen Sekretärs Don Antoni Vives und ortskundiger Führer oft auf ausgedehnte Wanderungen, wobei er die Landschaft, Flora, Fauna, Bevölkerung und Kultur seiner Aufenthaltsorte in allen Details beschrieb. Mit dabei hatte er stets ein kleines Tuschefäßchen in der Form eines Globus, Feder und Papier. Auf diese Art entstand eine Fülle von meisterhaften Zeichnungen, die seine Beschreibungen vortrefflich ergänzten. Aus all diesen Daten stellte Ludwig Salvator umfangreiche Manuskripte zusammen, die er auf eigene Kosten beim Prager Verleger Mercy, in Form aufwendigst gestalteter Bücher, drucken ließ. […]
weiterlesen =>

mit noch sehr schwacher Stimme, am Strande haben Sie mich doch nicht aufgelesen? Nein, erwiderte der Reporter. Und Sie haben mich auch nicht in diese Grotte geschafft? Der Reporter berichtete das Vorgefallene. Er erzählte die Ereignisse, von denen Cyrus Smith keine Kenntniß haben konnte, den letzten Sturz des Ballons, die Landung auf unbekannter, scheinbar verlassener Erde, die Entdeckung der Kamine, die unternommenen Versuche, den Ingenieur aufzufinden, Nabs Ergebenheit gegen ihn, Alles, was man dem intelligenten und treuen Top verdankte u.s.w. In welcher Entfernung von den Rissen befindet sich diese Grotte wohl? Etwa in der einer halben Meile, antwortete Pencroff, und wenn Sie darüber erstaunt sind, Mr. Cyrus, so waren wir es nicht weniger, Sie hier zu sehen. Wirklich, meinte der Ingenieur, dessen Lebensgeister munterer wurden und dessen Interesse an diesen Einzelheiten wieder erwachte, wirklich, sonderbar ist es! Können Sie uns aber, bemerkte der Seemann, erzählen, was mit Ihnen vorgegangen ist, seitdem jene Sturzsee Sie entführte? So brachten die Schwarzen Perlen auch der Lady Wildermere kein Glück. Sieben Uhr morgens auf der Holzveranda vor der Hausnummer 1425. Der Amateurkriminologe macht sich ans Werk und fördert Unglaubliches zutage. Denn die Zeiten sind härter geworden, seit es private Nachrichtensendungen gibt. Der Reporter sitzt in Badehose in einem Korbsessel. Der Tagesprophet (Daily Prophet) ist die Tageszeitung der Magier. Äußerste Konzentration ermöglicht ihm alsbald, die Zusammenhänge zu erkennen. Geweckt wird man auf dieser Insel von den Schreien der planschenden Kinder. Es ist, wirklich, eine magische Stunde: Noch hält die Halle inne. Wichtig ist es offenbar, schon am Abend vorher sein Handtuch auf einen Liegestuhl in der ersten Reihe zu legen. Von seiner Holzterrasse aus kann der Reporter exakt die Fotos schießen, die Touristen vom Urlaub an den thailändischen Touristenstränden auf Phuket und Ko Samui nach Hause schicken: Strand, Palmen, Grotte, Wasserfall. Typen, die hinfahren, draufhalten und zu schnell sind für den moralischen Skrupel. Der Reporter liest, weil gegen diese grandiosen Kunstwelten nur die Kunst des 19. Kalt, präzise, autark und ohne Angst vor einer verirrten Kugel. Während Hatch triumphiert, hegt der große Wissenschaftler seine Zweifel. Jahrhunderts hilft, in Tolstois Krieg und Frieden. […]
weiterlesen =>

Abiturhilfe zur effektiven Aufbereitung auf Wiederholungsprüfungen und Nachprüfungen, individuelle Einzelnachhilfe bzw. Abiturhilfe in Engl., Mathematik, Auf deutsch und dem Fischschwarm Sprachen und Unterrichtsfächern, z.B. Physik, Chemie, Fachbereich, Geographie, Geschichte, Ingenieurwesen, für alle Leistungskurse und Grundkurse, in den Schulungsräumen des Lernstudios und Sprachstudios in Berlin Mitte oder beim Personen bzw. Abiturienten daheim - in ganz Berlin und Umgebung. Fortentwicklung persönlicher Unterrichtskonzepte und Lehrpläne, abhängig vom heutigen Leistungsstand des Schulkindes und der Zielstellung der Abiturvorbereitung, individuelle, bedarfsabhängige Stundenzahlen für die Abiturhilfe bzw. Nachhilfeunterricht und anpassungsfähige zeitliche Planung der Abiturvorbereitung. […]
weiterlesen =>

Golfurlaub - Aktivurlaub, das Internetmagazin mit tollen Reise- und Ausflugsangeboten, Informationen für Exkursionen und Erholung in Europa, Asien und Amerika, günstige Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Zimmer buchen. Preiswert übernachten mit unseren Empfehlungen. Berichte, die Ihren Urlaub zu einem faszinierenden Erlebnis mit Spaß und Erholung machen. Genießen Sie die zahlreichen touristischen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.

Created by www.7sky.de.
Created by www.7sky.de.
© 2024 Internetagentur www.7sky.de