Punschlied von Friedrich Schiller

Fernhin zu den selgen Inseln Richtet sie der Schiffe Lauf, Und des Südens goldne Früchte Schüttet sie im Norden auf.
Drum ein Sinnbild und ein Zeichen Sei uns dieser Feuersaft, Was der Mensch sich kann erlangen Mit dem Willen und der Kraft.­   <= = ­=>

Das Königreich Sachsen bis zum Wiener Kongreß.

Mit Friedrich Augusts II. Tod (5. Okt. 1763) löste sich die Verbindung mit Polen. Sein Sohn und Nachfolger Friedrich Christian leitete durch Sparsamkeit und neue Begründung des Staatskredits die Heilung ­des Landes von seinen Wunden aufs beste ein, starb aber schon 17. Dez. 1763. Sein Sohn Friedrich August III. (1763-1827), für den bis 1768 sein Oheim, Prinz Xaver, die Vormundschaft führte, setzte, unterstützt von dem trefflichen Minister Grafen Loß, das Werk des Vaters mit Umsicht und Erfolg fort. Für die Abtragung der Schulden wurde Sorge getragen, der Staatshaushalt (die jährliche Einnahme betrug 2,351,174 Thlr.) musterhaft geordnet, Gewerbfleiß und Handel unterstützt, Ackerbau und Viehzucht gehoben, der Bergbau durch rationellen Betrieb einträglicher gemacht. Die Rechtspflege und das Unterrichtswesen wurden gebessert. Da der Kurfürst auf die bayrische Allodialerbschaft Ansprüche erhob, so nahm er 1778 an Preußens Seite am bayrischen Erbfolgekrieg teil und erhielt im Frieden von Teschen 1779 eine Entschädigung von 6 Mill. Gulden, die er zur Einlösung verpfändeter Ämter und zur Errichtung einer Sekundogenitur mit 85,000 Thlr. Rente verwendete. Sachsen trat 1785 dem Fürstenbund bei, beteiligte sich aber am Kriege gegen Frankreich 1792 nur mit seinem Reichskontingent und schloß 1796 einen Neutralitätsvertrag. Im Krieg von 1806 stießen 22,000 Sachsen zu dem preußischen Heer Hohenlohes und fochten bei Saalfeld und bei Jena. Nach dieser Niederlage mußte es Sachsen als ein Glück betrachten, daß Napoleon ihm 17. Okt. gegen die Zahlung von 25 Mill. Frank Kriegskontribution Neutralität anbot. Im Frieden von Posen (11. Dez. 1806) nahm der Kurfürst die königliche Würde an, trat als souveräner Fürst dem Rheinbund bei und verpflichtete sich zur Stellung eines Bundeskontingents von 20,000 Mann; 20. Dez. erfolgte die Proklamation des neuen Königreichs Sachsen unter dem König Friedrich August I.
Die Gunst des kaiserlichen Protektors verschaffte dem neuen König den Besitz des im Frieden von Tilsit geschaffenen Herzogtums Warschau, das 1809 durch Neugalizien und Krakau vergrößert wurde; außerdem erhielt Sachsen 1807 den von Preußen abgetretenen Kottbuser Kreis, wofür es einige Ämter an das Königreich Westfalen abtrat. Dafür war Sachsen dem Willen Napoleons völlig unterworfen und opferte seine Kräfte an Menschen und Geld in dessen Eroberungskriegen auf. Während die sächsischen Truppen 1809 an der Donau gegen Österreich kämpften, durchzog das Streifkorps des Herzogs von Braunschweig das entblößte Land. 1812 rückten 21,000 Sachsen nach Rußland, kehrten aber, da sie dem 7. Armeekorps Reyniers und mit diesem der Schwarzenbergschen Armee beigegeben wurden, die weniger litt, meist nach der Heimat zurück. Als im Frühjahr 1813 die Verbündeten Sachsen als den ersten Rheinbundstaat zum Abfall von Napoleon aufforderten, wagte der König nicht, sich zu entscheiden, und floh nach Prag, während sich die sächsische Armee in die Festung Torgau zurückzog. Kaum aber hatte Napoleon den Sieg von Großgörschen erfochten, als der König zu ihm nach Dresden eilte (12. Mai) und ihm seine Truppen zur Verfügung stellte. Während dieselben bei Großbeeren und Dennewitz unglücklich kämpften und schwere Verluste erlitten, war Sachsen, besonders die Umgegend von Dresden, dann die von Leipzig, vom August bis zum Oktober Kriegsschauplatz. In der Schlacht bei Leipzig ging 18. Okt. zwar ein Teil der sächsischen Truppen zu den Verbündeten über, Friedrich August wurde aber gleichwohl, als er nach der Abreise Napoleons 19. Okt. in Leipzig zurückblieb, von den Verbündeten für kriegsgefangen erklärt und nach Friedrichsfelde abgeführt. Der russische General Fürst Repnin übernahm als Generalgouverneur die Verwaltung des Landes, das nach der Kapitulation von Dresden (11. Nov.) und Torgau (27. Nov.) und der Erstürmung Wittenbergs (13. Jan. 1814) vollständig in den Händen der Verbündeten war, und setzte die Kräfte desselben sofort zum fernern Kampf gegen Frankreich in Thätigkeit. Das reorganisierte sächsische Korps nahm unter dem Befehl des Herzogs von Weimar am Feldzug in den Niederlanden teil.
Sachsen war durch Verabredung zwischen Rußland und Preußen zur Entschädigung des letztern für seine Abtretungen polnischen Gebiets bestimmt; dem sächsischen Königshaus war ein Länderbesitz am Rhein zugedacht. Rußland überließ daher 8. Nov. 1814 das Generalgouvernement in Sachsen den preußischen Ministern v. d. Reck und v. Gaudy, und alle Anstrengungen des sächsischen Hofs und eines Teils der Bevölkerung für die Erhaltung Sachsens würden vergeblich gewesen sein, wenn nicht aus dem Wiener Kongreß der schlaue Talleyrand im Namen Frankreichs und der Legitimität für Sachsen eingetreten wäre und auch Österreich und England für die Erhaltung Sachsens, die dann auch eine Beschränkung der polnischen Erwerbungen Rußlands bedingte, gewonnen hätte. Nach langen und heftigen Verhandlungen, die im Januar 1815 beinahe zum Kriege geführt hätten, griff man im Februar zu dem Ausweg einer Teilung Sachsens; Preußen sollte die Niederlausitz und einen Teil der Oberlausitz (jetzt zu Schlesien und der Mark gehörig), den Kurkreis, den Thüringischen und Neustädter Kreis, Naumburg und Merseburg (jetzt der Regierungsbezirk Merseburg und ein Teil von Erfurt), zusammen 20,000 qkm mit 864,404 Einw., erhalten, der Rest, 15,000 qkm mit 1,182,744 Einw., Friedrich August als Königreich verbleiben. Nach längerm Sträuben mußte sich der König 6. April dem entschiedenen Willen der Mächte fügen, 18. Mai den Teilungsvertrag in Form eines Friedens mit Preußen abschließen und 22. Mai seine abgetretenen Unterthanen ihrer Pflicht entlassen; die definitive Auseinandersetzung zwischen Preußen und Sachsen über die Grenzen, Schulden, Stiftungen, Salzlieferung etc. erfolgte durch die Hauptkonvention vom 28. Aug. 1819.Kirnitzschtalbahn vom Stadtpark Bad Schandauer zum Lichtenhainer Wasserfall
Diese Lösung der sächsischen Frage erregte bei der Bevölkerung große Mißstimmung, da durch die Teilung seit Jahrhunderten zusammengehörende Länder auseinander gerissen und auch viele materielle Interessen gefährdet wurden. Ja, als in Lüttich der Befehl, die sächsischen Regimenter bei der Blücherschen Armee nach der nunmehrigen Staatsangehörigkeit zu teilen, ausgeführt werden sollte, widersetzte sich 2. Mai ein Grenadierregiment und bedrohte Blücher selbst; doch erfolgte nach Erschießung von sieben Rädelsführern die Teilung, und die in Osnabrück neuformierte sächsische Armee nahm, 16,000 Mann stark, 1815 noch an der Blockade von Schlettstadt und Neubreisach teil. Am 7. Juni kehrte der König Friedrich August nach Dresden zurück und trat 8. Juni dem Deutschen Bund bei. Mit der gleichzeitigen Stiftung des Zivilverdienstordens wurden neue Nationalfarben, Weiß und Grün, angenommen.

Reise Links

Melanie
Created by www.7sky.de.

Pension Ursula Oberknapp Ferien im Erzgebirge

Herzlich willkommen in Nassau bei Ruhe und Erholung, Sport- und Spiel in ausgedehnten Nadelwaldungen und auf blumenreichen Gebirgswiesen. Das gut gespurte Loipennetz sorgt für idealen Wintersport. Eine Nachtloipe befindet sich am Wald. Die Pension Oberknapp, in waldreicher, ländlicher Umgebung vielen Wanderwegen und Skipartien bietet einem einmaligen Blick über das […]
weiterlesen =>

Priesnitz-Wasserfall - Dresdener Heide - Dresden Klotzsche

Ziel des kleinen Spaziergangs von der S-Bahn-Haltestelle Elbflorenz Klotzsche ist der Priesnitz-Wasserfall bei der westlichen Dresdener Heidekrautlandschaft. Man kann die Wünsche absolut nicht zu hoch schrauben, wenn man Wasserfälle in der sächsischen Schweiz oder gar den Gebirge persönlich kennt. Dessen ungeachtet ist der eher kleine Wasserfall mit kärglicher […]
weiterlesen =>

Eine Auswahl Sächsischer Spezialitäten und Hausmannskost

Kürbis- Kokossuppe Verfeinert mit Lauchzwiebel, verfeinert mit karamellisierten Kürbiskernen und Kernöl; Sächsischer Sauerbraten mit Lebkuchensauce, an Apfelrotkohl und Kartoffelklößen mit Semmelbutter; Deftiges warmes Bratenbrot Graubrot bestrichen mit Senf und Meerrettich, belegt mit Scheiben vom Rinderbraten, überzogen mit einer deftigen Sauce, verfeinert mit […]
weiterlesen =>

Reisen
Urlaub erleben Abenteuer und Erholung
reisen + lernen + informieren

Die Kunden unserer Sprachschulen, die Deutschkurse absolvieren, sind sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen und Institutionen. Die Vorkenntnisse und Lernziele unserer Kunden in der deutschen Sprache sind sehr unterschiedlich (Anfänger, Mittelstufe, Fortgeschrittene - Lernstufen A1 bis C2 gemäß Gemeinsamem Europäischen Referenzrahmen für Sprachen), wobei in vielen Fällen auch eine fachbezogene oder berufsspezifische Orientierung der Sprachausbildung gewünscht wird, z.B. Deutschkurse für Wirtschaft (Wirtschaftsdeutsch), Fachsprache Deutsch für Handel, Technik, Hotelgewerbe, Naturwissenschaften, Informatik, Gastronomie, Eventmanagement, Kultur, Kunst, Sport, Bildung und Erziehung, Politik, Sozialwesen, Verwaltung, Personalwesen, Immobilienwirtschaft, Immobilienverwaltung, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft ... […]
weiterlesen =>

Englisch-Einzelunterricht kann in der Sprachschule für 2 oder mehr Menschen (z.B. Ehepaare, Kollegen, Bekannte) vorbereitet sein, die sich entschlossen besitzen, gemeinsam ihre Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern. Der individuelle und anpassungsfähige Persönlichkeit des Einzeltrainings bleibt dabei fast bekommen, insbesondere wenn die Lernenden ähnliche Vorkenntnisse und Zielstellungen in der englischen Sprache besitzen, und die einzelnen Beteiligter bezahlen im Vergleich zum Singularunterricht für günstige eine Person eine erheblich kleinere Unterrichtsgebühr. Wichtiger Hinweis: Individualkurse können auch bei den Gästen daheim oder im Büro außerhalb Berliner erfolgen. Nach Einstufungstest und Bedarfsanalyse sowie in Absprache mit dem Lernenden erfolgt die Auswahl des Lehrmaterials und der Unterrichtsschwerpunkte für den Englischkurs. Das Lehrmaterial (z.B. thematische Vokabellisten mit angebrachten Artikeln zu den ausgewählten Schwerpunktthemen, Übersichten zur Satzstruktur und zu Redewendungen, unterschiedliche Übungen) wird dem Lernenden anhand unsere Sprachschule verfügbar vorbereitet - ohne zusatzkosten. Darüber hinaus kann der Lernende notfalls auch persönliches Material zum Englischunterricht bringen, z.B. beruflich wichtige Inhalte oder Fachzeitschriften in englischer Sprache. Die Sprachausbildung geschieht in Wort und Schriftart, wenngleich eine Schwerpunktsetzung entsprechend den eigenen Wünschen und Zielstellungen möglich ist, z.B. 70% Sprechen und 30% Schreiben. Die Sprachvermittlung geschieht gesamtheitlich, d.h. alle Sprachtätigkeiten - Lauschen, Kommunizieren, Durchlesen, Verfassen - sein trainiert. Der Vokabular wird systematisch erweitert, die englische Aussprache (Phonetik) wird verbessert, grammatische Kenntnisse werden vermittelt, und die Schriftsprache wird trainiert. Die verbale Verständigung spielt im Verlauf des gesamten Englischkurses eine ausschlaggebende Funktion. Das behandelte Vokabular wie auch die vermittelten Grammatikkenntnisse sein kontinuierlich und praxisbezogen im eigenen Kommunikationstraining angewendet und vertieft. Im Englischunterricht sein nicht alleine Sprachkenntnisse entgegengebracht, sondern auch Fertigkeiten erfunden und strukturiert trainiert, z.B. rasantes sprachliches Reagieren in Alltagssituationen, Hörverständnis, monologisches und dialogisches Kommunizieren. Eine Unterrichtseinheit umfasst an der Berliner Sprachschule im Normalfall 90 Minuten (= eine Doppelstunde) bzw. zwei Schulstunden, wenngleich auch längere Einheiten für den Englischunterricht abgemacht sein vermögen. Das Englisch-Einzeltraining kann auch fit von Crash-Kursen (Englisch-Intensivlehrgängen) durchgeführt sein mit unterschiedlichen Unterrichtseinheiten täglich; auch ganztägiger Englischunterricht wie auch Englisch-Einzeltraining am Wochenende oder während des Urlaubs bzw. in den Schulferien sind möglich. […]
weiterlesen =>

In Faustus Busen wühlet wie Dolche solches Wort; Wild blickt er auf den Zaubrer, und brütet Rach' und Mord. Du raubst mir Ehr und Namen mit frechem Gaukelspiel! Das zahlst Du mit dem Leben - und zahlst noch nicht zu viel! - Des Zaubrers Diener einer muss schweigend niederknien, Darauf ein schneidend Richtschwert entblössen sicht man ihn. Ein angsterregtes Flüstern geht durch die Menge sacht: Was wird er jetzt beginnen? Welch neues Stück? Habt Acht! Lord Bentinck soll es aber unvergessen bleiben, dass er sechs Greuel Indiens zum Verbrechen gestempelt hat: nämlich die Witwenverbrennung, an die schon Lord Ashley (besser bekannt unter dem Namen Lord Shaftesbury) die Hand legen wollte, aber vom Indischen Amt für verrückt erklärt wurde; ferner den Elternmord, die Kinderaussetzung, den Selbstmord durch den Götzenwagen, die Selbstverstümmlung und das Menschenopfer. Wichtig war insbesondere, dass die beiden Grundsätze: Gleichheit aller Untertanen vor dem Gericht und Religionsfreiheit in dem Sinne, dass durch Übertritt zu einer andern Religion kein Vermögensverlust stattfinden dürfe, durchgesetzt wurden. dass sich die Hindu bei ihrem Familiensystem schwer darein fanden, dass Protest um Protest bei der Regierung eingesandt wurde, versteht sich von selbst. Die Missionare musste man wohl hereinlassen ins Land, aber man konnte ihnen noch Hindernisse genug in den Weg legen. Natürlich konnte nur allmählich Wandel geschafft werden, und mancher Missbrauch fristete noch eine verborgene Existenz bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Ebenso war es ein Eingriff in die Religion, als er dem Kinderopfer und der Selbstpeinigung zu Leibe ging. Es war daher in gewissem Sinn ein Eingriff in religiöse Vorurteile der Hindu, als Lord Bentinck die Witwenverbrennung für ein Verbrechen erklärte. Er setzte es durch, dass die christlichen Eingebornen nicht mehr als rechtlos behandelt wurden. Von den Sipahi wurde das Christentum noch lange ängstlich ferngehalten, was sich später schwer rächte. In London fühlte man sich durch diese Reformen sehr beunruhigt, aber Bentinck schritt unbeirrt weiter. […]
weiterlesen =>

Vom Heidut auf dem Eierberg ertönt des Des Nachts ein tutendes Geheul aus der immensen Fichte in der Gegend um das Landstädtchen Pulsnitz. Der Heidut ein gar gütiger Mann zu Pulsnitz tut den Armen reichlich Exquisites und überlegt auch die Religionsgemeinschaft und ihre Sklave jede Menge. Der Heidut mag seinen Hut, Degen, Wams, Gürtel, Stiefel und Sporen an Sonnenstäubchen aufhängen, an welchen sie ebenfalls wie an dem Fingernagel event kleben verbleiben. Nun fällt er aber in deine Hände des Teufels, weil ein so gütiger Verehrer der Kirche und der Anbeten er bis dato war, nun ein frecher Individuum war, sein täglicher Aufenthaltsort wird das Wirthshaus, wo er die Periode mit Trinken und Verkosten verbringt, mit seinen wilden Gesellen auf der Verfolgung totschlägt, aber am eifrigsten treibt er es im Verlauf des Gebetes. Auf dem Pulsnitzer Stadtkeller befindet einem ein an Ketten hängendes mit Hirschgeweihen eingefasstes hölzernes Brustbild mit langem schwarzen Bart, gewöhnlich der alte Schlieben beziehungsweise der interessante Mann genannt, nach Andern zeigt das Foto einen Wohltäter der den Heidut vergegenwärtigen soll. Aber, o weh! In manchen Nächten ist der Eingang zu diesem unterirdischen Gewölbe am Gebirge merklich sichtbar. Der leichtfertige Knecht allerdings wird von unsichtbaren Händen überblickt und fort geschleudert, dass er nicht bei sich am Fußboden befinden bleibt. Der Gang ist beendet in einem hohen und großen weiten Gewölbe. Der Geistlicher verschwindet und schreit Klagerufe aus. Nun fuhr er ins Gemeinde hinein, wo man ihn schon lange herbeigesehnt hat. Vermittelst das Gesehene schwieg er. So hat der oberarme Kerl das ihm winkende Glücksgefühl verscherzt. Vor Altersjahren, als bis heute die Eisenbahn unter Elbflorenz und Bautzen verkehrten geschah es in einer mondhellen Frühlingsnacht, daß einem Charakter, der eben am Totenberg vorbei fuhr, vom Berge her ein mausgrau bärtiges Männlein winkte. Da geschieht plötzlich ein donnerder Rabatz. Das Wölbung bebt und die Leiche wurde in der bestehenden Scheune verborgen und bei nächsten Dunkelheit entsprechend der Heimatland befördert und zwar entsprechend Florenz an der Elbe. […]
weiterlesen =>

PINO Transfer GmbH, PPG Coatings Deutschland GmbH, Bochum, Andritz Fiedler GmbH, Regensburg, IGEPA Papiergroßhandel GmbH, Landsberg, Vodafone D2 GmbH, Mitteldeutscher Rundfunk (MDR), Sächsische Staatskanzlei, Züblin Spezialbau GmbH, Fraunhofer Institut, Bundeswehr, Berufsförderungswerk Dresden, Ostsächsische Sparkasse Dresden, Sachsenmilch AG Leppersdorf, Glashütter Uhrenbetrieb GmbH, Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik Dresden, Sandvic Tooling Deutschland GmbH, Von ARDENNE Anlagentechnik GmbH Dresden, Linde-KCA-Dresden GmbH, NOVALED AG Dresden, Feldschlößchen GmbH Hamburg, Universitätsklinikum Dresden, Kienbaum Berlin GmbH, Stadtverwaltung Dresden, WOBA Dresden GmbH, Stadtentwässerung Dresden GmbH, delta lloyd, AREVA Energietechnik GmbH Frankfurt, Contract Medical International GmbH, AEG Power Solutions GmbH, Cofely Deutschland GmbH, Welthungerhilfe Bonn, Flugzeugwerke Dresden, QAD GmbH Dresden […]
weiterlesen =>

Die Witterung drohte umzuschlagen; der Wind blies aus Südosten Harbert und Pencroff gingen um die Ecke bei den Kaminen, nicht ohne einen Blick auf den Rauch zurückzuwerfen, der um eine Felsenspitze wirbelte; dann folgten sie dem linken Ufer des Flusses. Der Seemann fand diese Vorsicht gerechtfertigt, sie hatte nur das Unbequeme, das Opfer eines Stücks von seinem Taschentuche nöthig zu machen. Nichtsdestoweniger handelte es sich um eine Sache von Gewicht, und bald war das großcarrirte Taschentuch Pencroff's zum Theil in Streifen angesengter Leinwand umgewandelt. Dieser leicht brennbare Stoff wurde in dem Mittelraum, in einer kleinen Aushöhlung des Gesteins und geschützt vor dem Winde und dem etwaigen Einflusse der Feuchtigkeit untergebracht. Einer von beiden sollte den Kampfplatz nicht wieder lebend verlassen. Beide liebten ein und dasselbe Mädchen. Das sonstige Umfeld am Altmarkt wurde durch Gebäude im Stil des Neoklassizismus errichtet. In der Öffentlichkeit wurde Max Liebermann als Herrgottsschänder verunglimpft. Als Kampfplatz war eine verborgene Stelle im Karswalde gewählt worden. In Vertretung des Landkreises wird die stellvertretende Landrätin Andrea Jnochner-Weiß nach ihrem Besuch beim Gaufest in Prem vorbeischauen. Die vielen Briefe, die zwischen Karl und seinem berühmten Onkel dem Alten Fritz bis zu dessen Tode gewechselt wurden, zeugen von der großen Wertschätzung des großen preußischen Königs, der Karl erst Mitte Dezember 1782 zum Generalinspekteur der westfälischen Infanterie-Inspektion und nach dem Tod Salderns, am 4. April 178 die Inspektion über die magdeburgische Infanterie übertrug. An jener Stätte aber, da der Offizier im Zweikampfe fiel, wurde von dessen Freunden ein einfacher Granitblock zur Erinnerung errichtet, dessen Bedeutung heute nur noch wenige kennen. Da sollte ein Pistolenduell entscheiden, wer den gerechtesten Anspruch habe. Seine Leiche wurde vorläufig in einer alten Scheune verborgen und in der nächsten Nacht nach der Heimat befördert und zwar nach Dresden. Der Diplom-Volkswirt arbeitet derzeit als Referent im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt. Obgleich Friedrich der Große mit der Führung des Erbprinzen von Braunschweig in diesem Feldzug nicht einverstanden war, setzte er weiter auf ihn unbedingtes Vertrauen. Es entstehen zwei Trafo- und ein Schaltraum analog dem vorhandenen. Die Außenwände im Sichtbereich werden als unverputzte einschalige Außenwände nach DIN 1053 T1 erstellt. […]
weiterlesen =>

Golfurlaub - Aktivurlaub, das Internetmagazin mit tollen Reise- und Ausflugsangeboten, Informationen für Exkursionen und Erholung in Europa, Asien und Amerika, günstige Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Zimmer buchen. Preiswert übernachten mit unseren Empfehlungen. Berichte, die Ihren Urlaub zu einem faszinierenden Erlebnis mit Spaß und Erholung machen. Genießen Sie die zahlreichen touristischen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.

Created by www.7sky.de.
Created by www.7sky.de.
© 2017 Internetagentur www.7sky.de